Familienstellen – die heilende Bewegung

Das klassische Familienstellen (ursprünglich nach Bert Hellinger) ist die heute bekannteste Form der systemischen Arbeit. Aus ihm haben sich eine Vielzahl neuer Formen der systemischen Arbeit entwickelt.

Aufstellungsarbeit im weiteren Sinn ist eine Arbeit, bei der Menschen, Familien oder anderen menschlichen Systemen wie z.B. Arbeitskollektiven und Firmen in sehr kurzer Zeit durch Sichtbarwerden innerer Zusammenhänge ein starker Impuls zu Weiterentwicklung und Heilung gegeben werden kann.
Sie finden im Gruppenworkshop oder in der Einzelarbeit statt.

Workshops in der Gruppe

Mehrere Menschen kommen in einem Raum zusammen, um wichtige Fragen oder Probleme ihres Lebens, ihrer Familie oder ihres Arbeitslebens zu lösen. Dabei nehmen sie für ihre eigene Aufstellung die Hilfe der anderen Teilnehmer als Stellvertreter an und leisten diesen Dienst auch in den Aufstellungen der anderen.

Nach einem kurzen Fokussierungsgespräch mit mir stellt der jeweils Aufstellende z.B. die Mitglieder seiner Familie seinem inneren Bild entsprechend mit Stellvertretern aus der Gruppe der Teilnehmer in den Raum und setzt sich dann wieder, um das Geschehen von außen verfolgen zu können. Das Erstaunliche dabei ist, dass die Stellvertreter auf ihren Plätzen sich genauso oder ähnlich fühlen wie die ihnen völlig unbekannten „Originale". Mithilfe der Bewegungen der Stellvertreter im Raum, den "Bewegungen der Seele", ihren Rückmeldungen vom Befinden auf ihren Plätzen und mithilfe meines Wissens um die Gesetzmäßigkeiten in menschlichen Systemen arbeiten wir durch Umstellung so lange, bis eine Lösung, bis eine Lösung für das System aufscheint, bis die Stellvertreter sich freier und besser fühlen.
Dieses gelöste oder geheilte Endbild nimmt der Klient in sich auf und am Abend mit nach Hause, und – das ist wiederum erstaunlich und wunderbar – dieses Bild kann im Lebens des Klienten (in seiner Familie, seinem Arbeitskollektiv, seinem Forschungsprojekt etc.) viel Gutes bewirken und Heilung einleiten.

Einzelarbeit

Die Einzelaufstellung hat sich aus einer ursprünglichen Notlösung – für Menschen, die keine Gruppe besuchen wollen oder können – zu einem wunderbaren Instrumentarium mit eigener Schönheit und besonderen Möglichkeiten entwickelt.
In der Einzelaufstellung werden die Personen oder Fakten, die zur Aufstellung dazugehören, wahlweise durch Figuren, Puppen, Schuhe und andere Gegenstände dargestellt. Der Klient und ich nehmen nacheinander die Energie dieser Plätze wahr und drücken die Qualität des Platzes aus.

In diesem intimen Setting ist ein ganz tiefes Einfühlen und Fließenlassen in großer Stille möglich. Emotionale Prozesse haben hier alle Zeit und allen Raum, den sie brauchen. So ist es, um nur einige Beispiele aufzuführen, möglich, einen Trennungs- oder Verlustschmerz mit allen Tränen bis zu Ende zu fühlen, ein Abschiedsritual durchzuführen, einen Entschluss reifen zu lassen und zu bekräftigen, die eigene Position in einem System zu finden, einen Konflikt im Team von mehreren Seiten aus zu betrachten, einer Lebensaufgabe nachzuspüren... Und damit Bewegung in's festgefahrene System zu bringen und Raum für Neues zu schaffen!
Gerade die Einzelaufstellung bietet die Möglichkeit für erklärende und begleitende Gespräche, sie ermöglicht ein sehr intimes Erleben und Fühlen.

Nichts ist unmöglich! Paare, Familien, Kinder, Kranke, Tiere, Teams, Fiktives ...

Mit dieser Arbeit kann jedes Problem auf dieser Erde bewegt werden. Neben dem klassischen Stellen einer Familienkonstellation kann man u.a. aufstellen: Krankheiten und Symptome, Tiere und Pflanzen, Romane, Drehbücher und wissenschaftliche Arbeiten, Arbeitskollektive, Firmen und Geschäftsideen, politische Konstellationen, innere Stimmen und Persönlichkeitsanteile, Ziele und Hemmnisse ...

Am meisten fühle ich mich dem Klassischen Familienstellen verpflichtet und liebe es, Menschen in ihren Paarbeziehungen und Familien begleiten zu dürfen. Es beglückt mich zu sehen, wie Menschen in Frieden mit ihrer Herkunftsfamilie und ihren jetzigen Lebensumständen kommen. Und es ist mir ein Anliegen, Eltern mit Kindern in unserer komplizierter werdenden sozialen Welt Einblicke und Lösungen für ein „Weiter“ zu ermöglichen, auch wenn bereits der erste Versuch, die ersten Versuche eines Zusammenlebens gescheitert sind.

Krankheits- und Symptomaufstellungen

geben einen Einblick in die geistigen Ursachen von Krankheit und Schwächung und können Heilung selbst in scheinbar aussichtslosen Fällen einleiten.
Andererseits bietet die Systemische Aufstellungsarbeit für Menschen mit schweren chronischen, möglicherweise tödlichen Krankheiten die Möglichkeit, in tiefen Frieden mit ihrer Krankheit, ihrem Schicksal, ihrem Leben und ihrem Tod zu kommen und ihr Leben, so lang es noch dauern mag, in Erfüllung und Einverständnis zu leben.

Tieraufstellung

Als sehr berührend empfinde ich die Arbeit für Tiere, denen es nicht gut geht, weil z.B. ihr Platz im Familiensystem unklar ist, es Spannungen mit anderen Haustieren gibt oder starke Belastungen aus ihrer eigenen Herkunftsfamilie vorliegen. Eine Aufstellung kann hier bewirken, dass ein Tier freier, lebendiger und gesund wird.
Auch für sehr alte, schwer kranke und sterbende Tiere, bei denen es den mitfühlenden Haltern um die Frage der Reduzierung von Schmerzen und Verkürzung des Leidens geht, können Aufstellungen wunderbare Lösungen herbeiführen. Oft habe ich erlebt, dass kranke Tiere friedlich und selbstbestimmt sterben können, wenn ihre Verstrickung in das System „ihrer“ Menschenfamilie gelöst ist, wenn etwas offen Gebliebenes gesehen, gefühlt, ausgesprochen und genommen wird.

Organisationsaufstellungen

Firmen, Wirtschaftseinheiten und Arbeitskollektive unterstehen ebenfalls bestimmten unsichtbaren Gesetzen. Wenn diese Ordnungen verletzt werden, steht der Erfolg des Unternehmens oder des Teams auf dem Spiel. Durch Aufstellung ist es möglich, richtige Entscheidungen zu initieren und neue effektive Lösungen zu finden.